Moderne Museen. Experiment, Tradition und Globalisierung

Symposium vom 28. bis 30. Mai 2015

Nach dem Zweiten Weltkrieg eignen sich weltweit modern arbeitende Architekten eine Bauaufgabe an, die bis dahin fast ausschließlich von traditionell gesinnten Vertretern des Fachs wahrgenommen wurde: das Museum. Das überkommene Bild des Museums – der Kunsttempel, das Schatzhaus, der Kunstpalast – wird, anschließend an museologische Diskurse der 1920er- und 1930er-Jahre, gänzlich neu konzipiert. Es entsteht das Museum als flexible Ausstellungsmaschine und Lernort, das Museum als architektonischer Ausdruck des demokratischen (auch: sozialistischen) Wohlfahrtsstaats und nicht zuletzt das Museum als Ausflugsziel einer zunehmend automobilen Gesellschaft. Mit dem White Cube etabliert sich ein global erfolgreiches Museumsidiom. Gefragt wird nach den Entstehungsbedingungen des Modernen Museums wie nach dessen Aktualität für den zeitgenössischen Museumsbau.

Programm:

Donnerstag, 28. Mai 2015
19:00 Uhr
Begrüßung
Christoph Gengnagel, Universität der Künste Berlin
Dorothee Wimmer, Richard-Schöne-Gesellschaft für Museumsgeschichte e.V.

19:30 Uhr
Museum: Immer wieder auf ein Neues
Udo Kittelmann, Neue Nationalgalerie Berlin

20:30 Uhr
Ausstellungseröffnung: Museumsmodelle und Projekt Fondation Vaserely
Universität der Künste Berlin

Flyer Moderne Museen

Freitag, 29. Mai 2015

I. Grundlagen des Modernen Museums
Moderation: Andrea Meyer, Technische Universität Berlin

09:15 Uhr
Begrüßung
Einführung: Moderne Museen
Sven Kuhrau, Berlin

09:45 Uhr
Wie sich die moderne Museumspraxis in den 1920er Jahren herausbildete
Uwe M. Schneede, Hamburg

10:30 Uhr
Ästhetik und Vermittlung. Bildungspolitische Hintergründe des Modernen Museums
Kristina Kratz-Kessemeier, Berlin

11:45 Uhr
Zur Ökonomie des Modernen Museums
Barbara Steiner, Leipzig

12:30 Uhr
Fluchtpunkt Museum? Aspekte künstlerischer Kritik am White Cube
Lutz Hengst, Universität der Künste Berlin

II. Architektur des Modernen Museums
Moderation: Jeanne-Francoise Fischer, Universität der Künste Berlin

14:30 Uhr
Space and Time, Temporary and Permanent. From Exhibitions to the „Internal Museum“ during the Reconstruction in Postwar Italy
Alessandro Martini, Politecnico di Torino

15:15 Uhr
Museum. Time and Temporality
Enrique Sobejano, Universität der Künste Berlin

16:30 Uhr
Ausstellungsmaschinen
Alexis Joachimides, Kunsthochschule Kassel

17:15 Uhr
Die Öffnung der Box.
Ausblicke im Modernen Museum
Sven Kuhrau, Berlin

18:00 Uhr
Film Wilhelm-Morgner-Haus
Seminar Moderne Museen II, Universität der Künste Berlin

Samstag, 30. Mai 2015

III. Das Moderne Museum als Startpunkt?
Moderation Christina Tilmann, Kulturjournalistin Berlin

10:00 Uhr
Vier Impulsreferate gefolgt von Diskussion:

Anna Minta, Universität Zürich
Jean-Philippe Vassal, Universität der Künste Berlin
Michael Fehr, Berlin
Katja Blomberg, Haus am Waldsee Berlin

12:30 Uhr
Ende der Veranstaltung

Im Foyer findet eine Ausstellung der Museumsmodelle sowie des Projekts Fondation Vaserely statt.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Veranstaltet in Kooperation mit der Richard-Schöne-Gesellschaft für Museumsgeschichte e.V.

Veranstaltungsort:
Universität der Künste Berlin, Hardenbergstraße 33, Berlin – Charlottenburg, Raum 310

Kontakt:
Sven Kuhrau
(Email: svenkuhrau@web.de; Tel.: (030) 31852253)

Artikel kommentieren

Ihre Email wird nicht veröffentlicht.

AlphaOmega Captcha Classica  –  Enter Security Code