Zur visuellen Geschichte bewegter Jugend
im 20. Jahrhundert

Tagung 30.10. - 1.11.2015 Burg Ludwigstein bei Witzenhausen

Archiv der deutschen Jugendbewegung in Kooperation mit dem LWL-Medienzentrum für Westfalen

30.10. – 1.11.2015, Burg Ludwigstein bei Witzenhausen, Archiv der deutschen Jugendbewegung

Walter Nies, Junge Radfahrer

Junge Radfahrer Ende der 1940er-Jahre, Fotograf: Walter Nies/Stadtarchiv Lippstadt © mit freundlicher Genehmigung

Visuelle Überlieferungen formen Wahrnehmungen, transportieren Erinnerungen, beeinflussen den Blick auf die Geschichte „bewegter Jugend“ im 20. Jahrhundert. Sie sind niemals einfach „Abbildungen“ von Realität, sondern transportieren immer eine Deutungsabsicht, dienen der sozialen Selbstvergewisserung und der historischen Sinnstiftung.

Das gilt auch – und vielleicht in besonderer Weise – für die Bildschöpfungen der deutschen Jugendbewegung. Deren Selbst-Bilder fanden seit ihren Anfängen um 1900 ihren Ausdruck in idealen bildlichen Darstellungen, beim Wandern und auf Fahrt, am Feuer, beim Tanzen und Singen.Doch ebenso wenig wie es das Idealbild jugendlicher Gemeinschaft gibt, kann von dem bzw. den Jugendlichen im Bild gesprochen werden.

Jugend war und ist vielmehr im Auftreten, den von ihr bevorzugten Gesellungsformen oder Formen der Selbstinszenierung mittels gemeinschaftsstiftender Symbole und Rituale geprägt von Zeit und Bedingungen ihres Aufwachsens. Sie unterscheidet sich in sozialer Herkunft, städtischen oder ländlichen Lebenswelten, religiösen und politischen Verortungen, geschlechtsspezifischen und anderen Gruppenkontexten u. a. mehr.

Die Tagung fragt u. a. danach, wie sich verschiedene Jugendbewegungen des 20. Jahrhunderts visuell selbst inszenierten und wie sie von außen dargestellt wurden, welche Bedeutung Fotografien, Filme und andere Visualisierungen für die Stiftung und Tradierung jugendbewegter Identitäten besaßen und welche Aussagekraft visuellen Quellen für die Erforschung der Geschichte der Jugend heute zukommt.

 

TAGUNGSPROGRAMM

Freitag, 30. Oktober 2015
18:30 Uhr Begrüßung
Barbara Stambolis, Markus Köster (Münster), Susanne Rappe-Weber (Witzenhausen)

19:00 Uhr Einführung: Zum Versuch einer visuellen Geschichte der Jugend(bewegung)
Barbara Stambolis, Markus Köster (Münster)

20:15 Uhr Ausstellungseröffnung und -präsentation: Julius Groß als Fotograf der Jugendbewegung – Maria Daldrup, Marco Rasch (Witzenhausen)

 

Samstag, 31. Oktober 2015
Facetten medialer Jugendbewegungsgeschichte

9:00 Uhr
„Revolte im Erziehungshaus“? Visualisierung der Fürsorgeerziehung in der Weimarer Republik – Die Anstalt Struveshof – Christoph Hamann (Berlin)

Zur visuellen Geschichte der Arbeiterjugendbewegung – Alexander Schwitanski (Bochum)

10:45 Uhr Kaffeepause

11:15 Uhr
Konfessionelle Jugend im Film – Benjamin Städter (Aachen)

Die Selbstinszenierung der Nerother im Film – Maria Daldrup (Witzenhausen)

12:45 Uhr Mittagspause

Umbrüche und Kontinuitäten
14:00 Uhr
Bilddokumente jugendlicher Devianz in den Jahren 1933 bis 1945 – Alfons Kenkmann (Leipzig)

Jugendlicher Habituswandel im Bild – Kaspar Maase (Tübingen)

15:30 Uhr Kaffeepause

16:00 Uhr
Die (Selbst-)Darstellung der Hitlerjugend in zeitgenössischen Dokumentarfilmen –
Rolf Seubert (Siegen)

Jugend(bewegung) in Spielfilmen der Nachkriegszeit. – Ein West-Ost-Vergleich Robin Schmerer (Frankfurt a. M.)

18:00 Uhr Abendessen

19:00 Uhr – Zeitenwende? Jugend(bewegung) in zwei Spielfilmen von 1944 und 1947: „Junge Adler“ (1944) und „Zugvögel“ (1947) kommentiert und zur Diskussion gestellt – Andreas Fischer (Berlin), Barbara Stambolis (Münster)

 

Sonntag, 1. November 2015
Jugend-Bilder als Erinnerung und Selbstvergewisserung

9:00 Uhr
Visual History und Jugendbewegung – Re-Lektüren, methodische Überlegungen und Perspektiven fotografischer Inszenierung – Sabiene Autsch (Paderborn)

„Wer recht in Freuden wandern will“ – Jugendfreizeitideale in einem Werbefilm des Jugendherbergswerks von 1953 – Markus Köster (Münster)

Dias und Alben bündischer Großfahrten um 1960 – Jürgen Reulecke (Essen)

10:30 Uhr Kaffeepause

11:00 Uhr
Abschließende Podiumsdiskussion: Jugendgenerationen und ihr Bildgedächtnis
Leitung: Detlef Siegfried (Kopenhagen)

 

Anfragen und Anmeldungen (bis 17.10.2015):

Archiv der deutschen Jugendbewegung
Burg Ludwigstein
37214 Witzenhausen
Tel. 0 55 42 – 50 17 20
Fax 0 55 42 – 50 17 23
E-Mail: archiv@burgludwigstein.de

Tagungsankündigung des Archivs der Burg Ludwigstein <http://www.burgludwigstein.de/archive/die-archivtagung>

Artikel kommentieren

Ihre Email wird nicht veröffentlicht.

AlphaOmega Captcha Classica  –  Enter Security Code