Aktuelles Heft der „Fotogeschichte“ über POLYTECHNISCHES WISSEN

Die Entwicklung der Fotografie im 19. Jahrhundert lässt sich auf der Grundlage des polytechnischen Wissens begreifen. Zeichnete sich die nach 1800 entstandene, auf die industrielle Entwicklung abzielende Polytechnik doch dadurch aus, naturphilosophische Theorien mit anwendungsbezogenen Praktiken zu verknüpfen. So zählte neben der Physik und der Chemie, dem Experiment und dem Labor auch das Zeichnen zum polytechnischen Wissensschatz, der auch der Fotografie zugrunde liegt.

Festgehalten und weiterentwickelt wurde dieses Wissen in zahlreichen Handbüchern, Traktaten und Anleitungstexten. Die Autorinnen und Autoren dieses Themenhefts analysieren ausgewählte Aspekte dieser fotografischen Handbuchliteratur. Sie zeigen, wie eng die Anleitungen zur praktischen Handhabung der Fotografie mit den epistemischen Grundlagen der Wissensproduktion und den Elementen der beginnenden Historiografie des Mediums verwoben sind.

Screenshot der Webseite „Fotogeschichte“ Foto: „Retouchiertes Negativ“ (Ausschnitt), aus: Dankmar Schultz-Hencke: Anleitung zur Photographischen Retouche, Berlin 1897

Das aktuelle Heft der Fotogeschichte Jg. 38 (Winter 2018), Nr. 150 POLYTECHNISCHES WISSEN. FOTOGRAFISCHE HANDBÜCHER 1839 bis 1918 (Hg. von Herta Wolf) bewegt sich auf den Spuren der fotografischen Wissensproduktion.

 

BEITRÄGE

Herta Wolf: Übersetzungen – Wissenstranspositionen in frühen fotografischen Handbüchern

Carina Dauven: Porträtieren als angewandte Wissenschaft. Die Auseinandersetzung mit den Bedingungen des fotografischen Porträts in der Handbuchliteratur von 1839 bis 1869

Paul-Louis Roubert: „Dies wird jenes töten …“. Der Niedergang der Praxis der Daguerreotypie in Frankreich durch die Publikationen von Amateuren

Dagmar Keultjes: Freiraum Dunkelkammer? Von der Retusche im Handbuch zum Handbuch der Retusche

Michael Kempf: Fotografie als Kriegswissenschaft. Die Anleitungsliteratur für die Luftaufklärung im Ersten Weltkrieg

FORSCHUNG

Yvonne Fiedler: Licht und Schatten. Walter Hege (1893–1955) – eine Fotokarriere im Sog des Nationalsozialismus

Artikel kommentieren

Ihre Email wird nicht veröffentlicht.

AlphaOmega Captcha Classica  –  Enter Security Code