Schulbücher als visuelle Medien

Das Bild als Werbeargument auf der Titelseite: Der erste Geschichtsunterricht. Mit Erzählungen aus dem Weltkriege. Kahnmeyer/Schulze, Bielefeld/Leipzig, 1917, inneres Vorsatzblatt.

Das Bild als Werbeargument auf der Titelseite: Der erste Geschichtsunterricht. Mit Erzählungen aus dem Weltkriege. Kahnmeyer/Schulze, Bielefeld/Leipzig, 1917, inneres Vorsatzblatt.

In der Vermittlung von Geschichte spielen Bilder eine wichtige Rolle. Die Entwicklung von Schulbüchern – insbesondere Geschichtsschulbüchern – von einer „Bleiwüste“ hin zu einer multimodalen Sinnstruktur und infolgedessen die Entwicklung der darin enthaltenen Abbildungen von rein illustrativen Objekten hin zu Quellen verstärkt die bildliche Dimension von Bildungsmedien. Das Schulbuch wird zum visuellen Medium. Waren Anfang des Jahrhunderts trotz technischer Machbarkeit – illustrierte Zeitschriften waren bereits in großen Auflagen im Umlauf – noch äußerst wenige Abbildungen in Schulbüchern zu finden, so werden Bilder ab Ende der 1920er-Jahre in einigen Geschichtsschulbüchern bereits als Werbeargument ernst genommen (Abb.). Als Medium des kollektiven Bildgedächtnisses kommt dem Schulbuch eine besondere Rolle zu: Bilder strukturieren Inhalte, visualisieren Sachverhalte, veranschaulichen abstrakte Zusammenhänge und emotionalisieren Lebensweltbezüge. Als potenzieller Träger und Distribuent kollektiver Bildgedächtnisse erfordern Bildungsmedien daher besondere Aufmerksamkeit und interdisziplinär unterfütterte Analysemethoden.

Das Dissertationsvorhaben „Schulbücher als visuelle Medien. Ikonographien des Sozialismus“ versteht das Schulbuch als ein Medium, welches das Bildgedächtnis in besonderer Weise sowohl zu spiegeln als auch zu prägen vermag. Am Beispiel von Abbildungen des Sozialismus als „Signatur” des 20. Jahrhunderts wird untersucht, aus welchen Bildern dieses Gedächtnis jeweils geformt wurde bzw. wird, welche „Sprache“ Schulbuchbildern im Spannungsverhältnis zwischen Bildern und Bild-Texten zu eigen war und wie sich Bildmuster nach Umbrüchen wandelten oder auch über politische Zäsuren hinweg behaupteten. Anhand der seriell-ikonografischen Analyse von deutschen Geschichtsschulbüchern über den Umbruch von 1989/1990 hinaus sollen Bildtraditionen und -brüche analysiert werden und Rückschlüsse über Bildpraxen im Schulbuch und deren Auswirkungen auf den Bilderhaushalt einer Gesellschaft gezogen werden.

 

Institution: Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung (Projekt „Visual History. Institutionen und Medien des Bildgedächtnisses“)

Thema: Schulbücher als visuelle Medien – Ikonographien des Sozialismus

Artikel kommentieren

Ihre Email wird nicht veröffentlicht.